Freitag, 9. Mai 2014

Outlander (Feuer und Stein, Diana Gabaldon) als Serie

Es gibt ja Bücher und Bücher. Manche "vernascht" man so zwischendurch, ohne weiteren Nährwert. Manche amüsieren, bewegen und unterhalten gut, solange man sie liest. Wenn man sie weggelegt hat, dann vergisst man den Inhalt. Und dann gibt es die Bücher, von denen man lange zehrt. Weil sie eine gute Geschichte gut erzählen. Es gibt Bücher, die lese ich jährlich immer wieder, weil ich sie einfach zu schön finde. Meistens geschieht das ungeplant. Wenn ich meine Bücherregale sortiere, aufräume oder entstaube. Plötzlich habe ich den Putzlappen weggelegt und sitze im Schneidersitz vor einem aufgeschlagenen Buch und kann einfach nicht mehr aufhören zu lesen ... So geht es mir ganz oft mit Diana Gabaldon und ihrer Outlander Serie - jedenfalls mit den ersten drei Teilen.
Und jetzt habe ich Angst. Große Angst. Es wurde verfilmt. Als Serie. Mir steht der Schweiß auf der Stirn, wenn ich dran denke. Mein letztes grausames Erlebnis dieser Art war eine Grafic Novel der Outlanderserie. Da habe ich fast die Krise gekriegt. Hätte man den Stoff in die Hände von HdR-Regiesseur Peter Jackson gelegt, dann hätte ich keine Angst. Dann wäre ich zuversichtlich, dass er den Kern des Stoffes trifft. Aber so? Als Serie im TV? Wir werden sehen. Wen es interessiert, hier gehts lang:
https://www.facebook.com/OutlanderTVSeries.starz?fref=ts


Liebe Grüße, Sia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.