Mittwoch, 5. Februar 2014

Ach, Alice!

War das wirklich nötig? Dich selbst so ins moralische Aus zu katapultieren?

Wenn man ein Konto in der Schweiz anlegen möchte, dann kann man das selbstverständlich tun. Und es ist verständlich, wenn man als öffentliche und sehr streitbare Person meint, ein "Notgroschen" im Ausland sei notwendig, weil die politische Diskussions-Unkultur des Heimatlandes einen möglicherweise dazu zwingt, dieses Land zu verlassen. All das kann ich verstehen und nachvollziehen. Auch wenn ich es -mit Verlaub- ein wenig hochgehängt finde.

Aber weil das Konto im Ausland ist, hat der eigene Staat im Normalfall keinen Zugriff darauf, kann es also nicht einfach mal eben so sperren. Der Notgroschen bleibt also unangetastet. Lediglich der Anzeige des Kontos beim deutschen Finanzamt hätte es also bedurft, um entspannt dem Steuerbescheid entgegenzusehen. Du hättest deinen Notgroschen in der Schweiz gehabt. Du hättest dich mit der dir eigenen Verve in Deutschland den Diskussionen stellen können, unabhängig davon, wie sich das politische Klima entwickelt - immer mit dem Bewusstsein, der Notgroschen liegt in der Schweiz sicher.
Sag mir, wieviele Frauen hätten von deiner, dem Verdienst und Vermögen angemessenen Steuer partizipieren können, weil eine frauenpolitisch sinnvolle Maßnahme hätte weiterlaufen können? Wieviele Frauenhäuser wären von deiner ehrlichen Steuerabgabe unterstützt worden? Wieviele Frauenprojekte, die auf öffentliche Förderungen angewiesen sind, hätten von deiner Steuer profitieren können?

Sag Alice, war das wirklich nötig?

PS: mir geht diese Rumjeimelei der Steuersünder-Prominenz unendlich auf die Eierstöcke. Gebt es doch einfach zu: ihr habt "Keinen Fehler" gemacht, wie ihr uns mit tränenverhangenen Stimmen weismachen wollt.  Ihr habts einfach versucht, und zwar im vollen Bewusstsein dessen, was ihr da tut. Und jetzt geht euch der Arsch auf Grundeis, weil ihr mit den kleinen silbernen Scheiben nicht gerechnet habt. Ich will diese auf Absolution hoffende Rumheulerei einfach nicht mehr hören.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert. Ich dulde keine sexistischen, diffamierenden oder beleidigende Kommentare.