Dienstag, 26. Juni 2012

Die einfachen Dinge des Lebens genießen,

das ist mein Thema heute.
Ich war den ganzen Tag an der frischen Luft. Habe Sonne und Wind geatmet und mich körperlich verausgabt. Man könnte sagen, ich habe geschwitzt. Richtig geschwitzt. Mir ist das Wasser den Rücken runtergelaufen, meine Haare waren im Nacken schweißnass und die ohnehin nachlässig aufgetragene Schminke ist im Gesicht verlaufen.

Und wissen Sie was? Es war mir nicht nur ganz egal, wie ich aussehe. Es war mir schietegal. Und es tat mir richtig gut, mich körperlich zu verausgaben. Ich habe es genossen, meine Beine zu spüren.

Weiß ich denn, wie lange ich noch unbeschwert laufen kann? Nein. Also, nutze den Tag, genieße den Moment. Und jetzt trinkt mein Mann einen Kaffee, während ich mich schon dem vergorenen Traubensaft zugewandt habe. Und der Moment der Ruhe, die mir gerade eben vergönnt ist, weil mein allgewärtiges Plappermäulchen mal den Mund hält, der muss auch genutzt werden.

Was für ein schöner Abend. Gleich gibt es noch Nudeln (die machen nämlich auch glücklich. Immer!) und einen Salat. Und dann werde ich todmüde ins Bett fallen!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Sonntag, 24. Juni 2012

Was Neues im Juni?

Meine Stockrose blüht nicht nur zartrosa, sie blüht auch weiß. Und zwar blüht ein Teil der Rose weiß, der andere rosa. Ob das überhaupt geht? Egal. Der Beweis steht vor meiner Tür. Muss wohl gehen.

Und Dank einer Freundin weiß ich nun auch, dass die Stockrosen zu den Malvengewächsen gehören.

Schön.

Was gibt es sonst Neues?

Ich quäle mich. Unendlich quäle ich mich mit dem Plot von SIB 2. Für die Nichteingeweihten: SIB 2 ist der Nachfolger von Rheingau-Roulette. Der Arbeitstitel kommt von „Sommer in Brandenburg“, so war der Arbeitstitel des ersten Buches.
Aber ich verspreche, der zweite Band wird 1. in sich abgeschlossen sein, und 2. nicht Sachsen-Skat oder Hessen-Halma heißen. Dann eher Schwaben-Schach oder Bayern-Boule.
Ich werde, sollte ich irgendwann einmal diesen elenden Plot in meinem Kopf sortiert kriegen, den Titel Mainstream-mäßig planen. Bisher hast ja nicht funktioniert. Kein Mensch glaubt, das Rheingau-Roulette eine Liebesgeschichte ist. Aber alle, die es gelesen haben, lieben es.
Okay. Ich beginne am Anfang. Mein Problem ist ... vielschichtig. Genau. Der Plot ist vielschichtig. Da sind noch ein paar Dinge aus SIB 1 (Rheingau-Roulette) abzuarbeiten, die aufgelöst werden müssen. Damit die Leserinnen nicht flöten gehen. Ohne zu viel zu verraten: Das Ding mit dem Wein wird etwas aufgedröselt. Jedenfalls in Ansätzen kommen wir der Sache näher. ;-)

Soweit, so gut.

Aaaaber. Da gibt es einfach noch zuviele andere Geschichten, die ich auch noch erzählen möchte. Gerade wollte ich mehr erzählen - aber nein. Ich schweige still.
Ich kämpfe innerlich mit mir, dem Plot und meinen Protagonisten, die irgendwie ganz anders wollen als ich. Und mein Lektorat hat mich beim letzten Treffen mit der Bemerkung nach Hause geschickt: Wir wollen endlich was zu lesen haben. 
Was für eine Hypothek. Wenn man freundlich "Druck" erzeugen will, dann so... Der Aufforderungscharakter dieser "netten" Nachfrage ist enorm. Wenn wir uns in ein paar Wochen wiedersehen, dann muss ich also ein paar gedruckte Seiten mitbringen. Irgendwie muss ich die Mädels ja besänftigen...
Ich gehe gleich schlafen, bei der „Ein-träum-Phase“ kommen mir gute Ideen!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Montag, 18. Juni 2012

Stockrosen

Ich liebe Stockrosen.
Seit einem Vierteljahr mausert sich ein Exemplar vor meiner Haustür. Und am Wochenende hat sie endlich die ersten Blüten geöffnet.
Ich weiß nicht weshalb, aber ich war der festen Überzeugung, dass es eine Stockrose mit dunkelroten Blüten sein wird. Ist es aber nicht. Sie ist zartrosa. Auch hübsch.


Ich habe noch eine zweite Stockrose im Vorgarten. Sie steht nicht ganz so prominent, sondern eher versteckt und leider kümmert sie ein wenig. Obwohl man ja sagt, Stockrosen suchen sich aus, wo sie wachsen. Gepflanzt habe ich sie jedenfalls nicht. Wie auch immer. Vielleicht habe ich doch noch eine Chance auf eine Stockrose mit einer dunkelroten Blüte. 
Bis mein Garten so voller Stockrosen ist, wie dieser:


den ich letztes Jahr im Urlaub fotografiert habe, wird es noch dauern. Außerdem sind sie zweijährig, wie ich kürzlich erfahren habe. Im ersten Jahr bilden sie die Wurzeln, und im zweiten Jahr blühen sie. Und dann ists vorbei.


Das ist mein Traum: ein Garten voller Stockrosen, Wildrosen und ein paar Züchtungen dürfen auch dabei sein. 
Ja, ja. Der Sex der alten Frauen: Rosen im Garten ...

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S.: Ach ja, passend zum Rosengarten hätte ich natürlich auch gern den Gärtner. Hm. Vielleicht hat das mit dem Sex und den alten Frauen gar nichts mit den Rosen zu tun?! Umpf. Das Fieber meiner sommerlichen Erkältung steigt mir zu Kopf...

Freitag, 15. Juni 2012

Die Tage vor den Sommerferien

sind anstrengend.

Es ist irgendwie die Luft raus, möchte man meinen. Aus allem. Im Fernsehen läuft nichts außer Fussball - und im wahren Leben siehts genauso aus. Dauernd versucht man, irgendwelche Ziele zu erreichen. Ob das ein Tor ist, oder ob ein bestimmter Job ist, eine Prüfung, ein Fest, der nahende Urlaub ... und bei allem vergisst man den Genuss des (täglichen) Lebens.

Heute ist ein sonniger Tag. Nehmen Sie sich die Zeit für eine Auszeit. Eine halbe Stunde in Ruhe kann man sich gönnen. Einen Kaffee, einen Tee, ein Eis - oder ein gutes Buch, eine schöne CD, eine Runde Mensch-ärger-dich-nicht mit ihrem Kind oder einen Spaziergang mit Ihrem Hund.

Nutze den Tag!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Mittwoch, 13. Juni 2012

Ich bin wütend.

Da wurde vergangene Tage eine Dreier-Vergewaltigungs-Gang gesucht. Die haben vor einem Jahr ein Mädel erst bedrängt, genötigt und letztendlich vergewaltigt.

Die junge Frau ist schwerst traumatisiert und konnte erst sehr spät eine Aussage machen, so dass die Fahndung erst jetzt ins Rollen kommt.

Positiv ist, dass sich die Gang gestellt hat. Alles andere wird negativ bleiben. Die  jungen Männer sind 17, 18 und 19 Jahre alt. Da greift das Jugendstrafrecht.
Der Vorfall ist ein Jahr her, gute Zeugen zu finden wird schwierig sein.
Die Typen werden wahlweise (oder auch kombiniert) eine a) schwere Kindheit und Jugend, b) Alkoholgenuss, c) eine Zwangshandlung aufgrund gruppendynamischer Prozesse als Entschuldigungsgründe anführen. Und wer was wann getan hat, daran werden sie sich natürlich nicht erinnern können. Ist ja auch schon ein Jahr her, und hej - so´ne Vergewaltigung kann eben passiern. Hätte sie eben nicht so ne kurze Klamotte anziehen sollen ...

Sie werden eine Bewährungsstrafe unter einem Jahr bekommen, das ist meine Prognose.

Das Mädel hat lebenslänglich.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Montag, 11. Juni 2012

Manche Dinge erschließen sich einem erst,

wenn man älter wird.

Ich konnte früher nie verstehen, warum in manchen Kulturen Männer und Frauen Hochzeiten getrennt feiern. Gut, ich glaube, was mich mehr stört als die Tatsache an sich, ist die Doktrin, dass es so zu sein hat. Unveränderlich.
Aber ist es, abgesehen von dem Zwang, in unserer Kultur soviel anders?
Schauen Sie sich mal hier auf Festivitäten um. Es gibt zwei Gesetzmäßigkeiten:
Die Erste: Irgendwann hocken alle in der Küche. Oder zumindest zwei Drittel der Gäste. Oft ist die Küche klein, das Essen stapelt sich, ebenso wie das gebrauchte Geschirr. Dauernd kommt jemand rein und braucht für irgendetwas Platz oder man muss rutschen, damit man an den Kühlschrank, an die Gläser oder aber an die Besteckschublade kommt. Für ausreichend Stühle ist kein Platz, Küchenpartys sind Stehpartys. Aber das tut der Stimmung keinen Abbruch.
In der Küche hockt (steht) das resistente Volk. Meistens die, die bis zum bitteren Ende bleiben, und das hat seinen Grund: man ist so dicht an den Nahrungsquellen. Die Musik ist zwar noch im Hintergrund zu hören, aber nicht zu laut. Die Distanz zum nächsten ist gering, ohnehin ein Zeichen, dass man sich mag. Und wer sich mag, der lacht miteinander. Die Küche ist meistens das Zentrum einer gelungenen Party.

Die andere Gesetzmäßigkeit ist, dass sich Grüppchen bilden. Sehr oft Männer und Frauengrüppchen. Möglicherweise ist das ein Umstand, der sich erst auf Partys wahrnehmen lässt, bei denen das Durchschnittsalter etwas höher ist.
Man hat seinen Partner gefunden (oder sich mit ihm abgefunden), muss nicht mehr suchen und tauscht sich (weiblicher Teil der Beziehung) gern mit anderen Betroffenen aus, wie man mit diesem Menschen überleben kann.
Der andere Teil der Partnerschaft sitzt im anderen Zimmer und tauscht sich auch aus. Mehr oder weniger jedenfalls. Letztlich läuft es immer auf "Meiner ist größer" hinaus, egal ob es sich um Computer, Autos, Häuser, Urlaube oder Hunde handelt.

Gelungen ist die Party, wenn der weibliche Teil aus der Küche kommt und weiß: meine Hose kneift nicht so, wie die von ..., mein Mann hat zwar Macken, aber nicht so schlimme wie die von ...
Und wenn er aus dem Garten kommt und weiß: meiner (wahlweise Hund, Auto, Computer ...) ist der Größte!

Ich liebe es.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Samstag, 9. Juni 2012

Mir ist warm.

Hört das jammern über das Wetter nie auf?
Die letzten Tage ständiges Gemaule über Kälte, Wind und Regen. Und jetzt ist Sommer und es ist zu warm?!
Mir läuft der Schweiß. Die Dusche heute morgen war für die Katz, die Füße sind schwarz verfärbt, vom Haaransatz perlt der Schweiß in dicken Tropfen ins T-Shirt und die Klamotten sind mittlerweile komplett durchgeschwitzt.

Blöde Gartenarbeit!

Dabei macht man das alles nur, um irgendwann gemütlich in diesem Garten sitzen zu können und sich an der Blumenpracht zu erfreuen.
Okay. Bisher habe ich nur Unkraut gezupft, die Terrassenplatten von Löwenzahn und anderen Platzfressern gesäubert und Ameisen verjagt. Von blühender Blumenpracht ist leider nicht soviel zu sehen. Gartengestaltung ist einfach nicht meine Baustelle. Dabei gibt es fast nichts schöneres, als bei Sonnenschein in einem tollen Garten zu sitzen und Erdbeerkuchen mit Sahne zu essen.

Wenn ich im Leben nochmal zu Geld kommen sollte, dann stelle ich einen Gärtner ein. Bestimmt!

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Donnerstag, 7. Juni 2012

Das Wochenende

kommt in großen Schritten. 
Bei mir wird es ein teures Wochenende. Etwa 900€ werde ich für eine Autoreparatur ausgeben müssen.

Der Auspuff hat einen Fluchtversuch gestartet und die Bremsen haben auch keine Lust mehr. Und dem nervigen Piepen der Service-Erinnerung wird auch der Hahn abgedreht. Trotzdem. Musste das jetzt sein? Im September kommt dann die nächste Kröte; die AU steht dann an.

Es ist immer dasselbe mit den Kisten. Neben den abartigen Spritkosten sind die Reparaturen furchtbar teuer und je moderner die Autos werden, umso weniger kann man selber reparieren. Wobei ich zugeben muss, dass ich noch nie in meinem Leben irgendetwas an meinem Auto repariert hätte. Aber wenn mein Licht plötzlich versagt, dann nutzen mir meine Ersatzbirnen gar nichts. Da muss erst die Hälfte unter der Haube ausgebaut werden, um die Lampe zu tauschen.

Übrigens: Wenn Sie mit dem Auto ins Ausland fahren, dann sollten Sie vorher gucken, was in dem jeweiligen Land für Verkehrs-Pflichten bestehen. In Spanien, Norwegen, Kroatien und Bosnien-Herzegowina müssen Sie z.B. ein Ersatzlampen-Set mitführen. Ob Sie den Lampenwechsel überhaupt vornehmen (rein technisch betrachtet) können, spielt keine Rolle. 
In Luxembourg müssen Sie beachten, dass Navigationsgeräte nur am linken und unteren Bereich der Windschutzscheibe angebracht werden dürfen, wenn das Sichtfeld des Fahrers nicht einschränkt wird.
In Österreich müssen Sie für jeden Auto-Insassen eine Warnweste haben, und die muss vom Fahrersitz leicht erreichbar sein.

Europa. Überall wat anderes.

Aber was sage ich. In Deutschland kriegt man ja schon Probleme, wenn man sein Kind von einem Landkreis in einen anderen zur Schule schicken will.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Mittwoch, 6. Juni 2012

Die Erotik von Flaschen

ist natürlich wie immer eine Frage der Perspektive.

Mein Mann würde fast jede Flasche schottischen Malt mit dem Etikett "absolut erotisch" versehen.
Für die meisten Frauen werden erotische Phantasien eher durch kosmetische Produkte in teuren Fläschchen - auch "Flakons" genannt, ausgelöst, als durch Schnaps.
Parfumflaschen werden ja meist im erotisierten Ambiente dargestellt. Das erwartet man und es ist auch nichts Besonderes mehr.
Aber wie schafft man es, kleine leere Flaschen erotisch wirken zu lassen? Und zwar ohne das nackte oder halbnackte Menschen mit halbverhangenem Blick begehrlich auf das Objekt blicken? Nur Flaschen? Das ist echtes fotografisches Können.

Ich komme darauf, weil mein Mann mich letztens nach einem Pumpfläschchen für sein Duschgel gefragt hat. Wir haben zwei kleine Fläschchen, die mal über ein Geschenk in unseren Haushalt gelangt sind, und seitdem eher unscheinbar ihr Dasein im Schrank fristeten. Bis zu dem Moment, in dem ich das Projekt "Resteverwertung" gestartet habe.
Diese kleine Pumpflaschen nutze ich derzeit als Handcremespender. Eins steht oben und eins unten im Bad. Sie sind klein, handlich und sehr praktisch.
Mein Mann wollte es nun gern eins davon haben um es für Duschgel zu nutzen.
Ich gebe zu, so ganz gern wollte ich keins davon hergeben. Aber ich wollte auch nicht, dass er auf ein Pumpfläschchen verzichten muss. Also habe ich heute morgen nach kosmetischen Pumpfläschchen im Internet gesucht. Und was soll ich sagen? Es gibt sie. In Hülle und Fülle. Sie können sie auch in China bestellen, die tägliche Lieferkapazität liegt bei 20.000 Stück:

Unser Firma fachkundiges Versorgungsmaterial jede Art PE/PET/PVC Flasche, Triggersprüher, lotionpump, perfue Sprüher, Plastikkappe und verschieden von der Verpackung der Kosmetik. Herzlichst gegründet auf Mitarbeit und Wert für alle Kunden, die companyis verursachend, die willen, hochwertige und ausgezeichnete Dienstleistung zu erbringen. Willkommen zu unseren Firma havebusiness Vermittlungen mit uns

Wie nett.
Nun, eigentlich wollte ich nur eine kleine Flasche. Eine Reiseflasche. Aber es scheint fast billiger zu sein, sich ein Produkt zu suchen, dass in einer solchen Flasche abgefüllt ist, als eine leere Kosmetik-Pumpflasche in der gewünschten Größe zu ordern. Die dann auch noch aus Plastik sein soll und nicht aus "dekorativem Glas".
Ich werde meinem Mann eine Flasche abtreten. Die nächste große Pumpflasche, die mit irgendeiner brauchbaren Substanz gefüllt ist, wird dann Einzug bei mir halten und dem stationären Gebrauch im Bad gewidmet.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S. Ach ja, die Erotik: es gibt Angebote im Netz, da sehen die Flaschen fürchterlich aus. Billig, unappetitlich und nicht ansprechend. Und dann gibt es Seiten, da kann man sich an den Flaschen nicht sattsehen. Sie sehen schön aus und man fängt an, die Flaschen mit den herrlichsten Düften und den eigenen erotischen Vorstellungen zu füllen. Guter Fotograf! 

Sonntag, 3. Juni 2012

Meteorologischer Sommeranfang

... den hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt ...


Bis dahin, liebe Grüße, Sia

Samstag, 2. Juni 2012

Amazon, die vierte und alles wird gut?

Tja, gestern war es soweit: Amazon hat es tatsächlich geschafft, die korrekten Daten auf der Produktseite von Rheingau-Roulette einzugeben. Jetzt steht in den Produktinformationen die tatsächliche Seitenzahl - der Printausgabe.
Warum die Katalogabteilung von Amazon es nicht schafft, gleichzeitig die Seitenzahl der E-Book Variante anzugeben, bleibt mir ein Rätsel. Aber gut. Ich werde mir jetzt nicht noch weiteren zeitlichen Aufwand ans Bein binden, um diesen Eintrag einzufordern.

Dank an Frau M**** und Frau O**** von Amazon, die sich bemüht haben, meinem Einwand Gehör zu verschaffen.

Bis dahin, liebe Grüße, Sia

P.S.: Es war wirklich sehr kühl gestern. Die Sonne schien, aber es fegte ein mörderischer Wind durch die Landschaft. Man könnte sagen, es war ein wirklich schöner Herbsttag, gut geeignet zum Drachenfliegen ... So hätte man diesen Tag wirklich genießen können, wenn da nicht im Hinterkopf die Information abgespeichert wäre: der 1. Juni ist der meteorologische Sommeranfang...

Freitag, 1. Juni 2012

Schafskälte

Gerade eben haben wir die Eisheiligen hinter uns gebracht und gehofft, dass es endlich warm wird.
Die Grillfeten für das Wochenende sind bereits geplant. Grillgut eingekauft, die Salate geplant oder schon fertig und das Bier kaltgestellt.
Und jetzt kommt so ein dämliches Schaf daher und macht alles kalt. 
Was soll das denn? 
Nur weil das Tier einen Pelz hat, meint es, es könne uns das Wochenende versauen?
Schaf hau ab. Sonst kommst du heute Abend auf den Grill! Wir können nämlich auch bei kaltem Wetter grillen. Dann gibts statt Bier eben Glühwein und der Grill wird zur Feuerstelle umgebaut. 

Bis dahin, liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Sia